Tamburello Löbtau

bei der SpVgg Dresden - Löbtau 1893 e.V.


Hier gibts alle interessanten Artikel


September 2018

Löbtauer Sommerpause vorbei

 Nach einer langen Spielpause erwacht so langsam die Abteilung wieder zum Leben.

 

 Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Mai diesen Jahres wurde es etwas ruhig in den Tamburello-Hallen in Dresden. Die gewohnten Freundschaftsspiele gegen den Dresdner Stadtrivalen mussten wegen personellen Problemen Ausfallen und international konzentrierte sich die Szene auf die klassische Open-Variante. Diese war es auch, die Tamburello Löbtau nun endlich aus dem Sommerloch riss. Beim 21. internationalen Open Turnier in Les Pennes Mirabeau ließ Löbtau im September die Bälle wieder fliegen.

Der Indoor-Bereich lässt noch etwas auf sich warten. Die Meisterschaftssaison, die bis jetzt aus nur 2 Vorrundenspieltagen und einem finalen Endrundenturnier besteht, hat gerade erst begonnen. So können unsere Spieler von Glück sprechen, dass der SV Sachsenwerk wieder zum Gameday gerufen hat. Dieser soll nun seine Regelmäßigkeit wiederfinden. Im November ist dann der 1. Spieltag der Vorrunde angedacht.

Untätig sind die Löbtauer dennoch nicht. Die professionalisierten Trainingseinheiten laufen auf Hochtouren. Durch die personelle Verstärkung konnten neue Übungspläne erstellt werden, die zur Titelverteidung der Damen 2019 führen sollen. Auch die Herren möchten endlich wieder den Einzug in das Meisterschaftsfinale schaffen.

Das große Highlight des Damenteams sollte die Teilnahme am Europacup in Portugal Ende Januar 2019 sein. Bis dahin steht noch viel Arbeit auf dem Plan. Konditions-und Krafteinheiten wechseln sich ab mit Taktik-und Technikschulungen, um das Optimum aus allen Spielern herauszukitzeln.

Zum Ausbau der Abteilung ist Ende diesen Jahres der Start einer Kinder-und Jugendabteilung geplant. Zudem wird den Trainerstab ab 2019 Anne Kluske verstärken, die gesundheitsbedingt ihre spielerische Karriere nach der vergangenen Deutschen Meisterschaft beenden musste. Somit bleibt sie uns dennoch erhalten und kann ihr Wissen an andere weitergeben.

November 2017

DTT 2017: Damen toppen, Herren floppen

 Die Löbtauerinnen dominieren das Dresdner Tamburello Turnier, während die Herren gegen die eigenen Probleme kämpfen


 Die Löbtauer Damen standen am Ende des "Dresdner Tamburello Turniers 2017" (28./29.November) ganz oben auf dem Treppchen und krönen damit die Meistersaison 2017 mit dem 1. internationalen Titel der Abteilung.

Bereits in der Vorrunde ließen unsere Spielerinnen Federica Serra, Anne Larisch, Anne Kluske, Maren Jansen, Berit Scheibe und Henriette Körner keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle beim Turnier erkennen. Les Pennes Mirabeau (Frankreich) Fallersleben und Angyalföld (Ungarn) konnten in teilweise spannenden Spielen bezwungen werden, sodass der Einzug ins Halbfinale nur Formsache war. Dort konnte dann ungefährdet erneut das Team aus Fallersleben besiegt und das Finale angegangen werden. Die anfangs schwachen Ungarinnen kämpften sich im Verlauf des Finalspieles immer weiter heran und hielten bis zum 08:08 stark mit. Dann setzte glücklicherweise die Routine der Löbtauerinnen wieder ein, welche mit einem 13:09 Endresultat belohnt wurde. Besonders hervorzuheben ist die motivationsstarke  Spielleistung der erst 14-jährigen Henriette, die das Team der Spielvereinigung mit starken Bällen und schönen Punkten verstärkte. 

Die löbtauer Männer hingegen fanden schwer ins Turnier. Bereits das erste Spiel war durch zahlreiche Fehler in den eigenen Reihen gezeichnet. So konnte eine Niederlage gegen die Franzosen aus Les Pennes  und später gegen die amtierenden Deutschen Meister aus Fallersleben nicht vermieden werden. Erst im Spiel gegen die Ungarn aus Angyalföld fand das Team zurück zur alten Stärke und konnte den ersten Sieg erkämpfen. In der letzten Vorrundenbegegnung mit Oxford fehlten oft die entscheidenden Bälle und der kühle Kopf, um ein positives Resultat zu erzielen. Im Platzierungsspiel gegen den Stadtrivalen von Sachsenwerk wurde dennoch ein klarer Sieg eingefahren, jedoch hatte der Spielverlauf   eher einen freundschaftlichen Charakter.

Durch die Anwendung falscher Platzierungsregeln in der Vorrunde, wurden am Ende leider beide  Dresdner Herrenteams disqualifiziert und teilen sich somit den 9. Platz.


Das "Dresdner Tamburello Turnier 2017" war das erste Gemeinschaftsprojekt dieser Größe der beiden Vereine SpVgg Dresden-Löbtau und dem SV Sachsenwerk. Das bisher positive Feedback der Mannschaften und der objektiv gelungene Ablauf des Turnieres lassen auf eine Fortsetzung hoffen.

Juni 2017

Löbtauer Damen wieder Deutscher Meister!

 Nach einem kurzen Wackler in der Vorrunde holen die Damen zum 2. Mal in Folge den Indoor-Meistertitel. Die Herren erobern Bronze.


 Die 8. Deutsche Indoor in Fallersleben wird den Löbtauer Damen in bester Erinnerung bleiben. Nach einem spannenden und abwechslungsreichen Finalspiel gegen den FC Schwalbe Hannover (13:09) stehen die Löbtauerinnen nach 2016 zum 2.Mal in Folge ganz oben auf dem Siegertreppchen und lösen somit das Ticket zur Europacup-Teilnahme nächstes Jahr in England.

Dabei lief die Meisterschaftsvorrunde nicht ganz optimal. Nach  einem ungefährdeten Sieg gegen die Kölnerinnen (13:1), mussten sie sich den stark aufspielenden Sachsenwerkern (Dresden) mit 10:13 geschlagen geben. Im dritten Vorrundenspiel  gegen den Mitfavoriten aus Hannover konnten jedoch unsere Damen wieder zur Hochform auflaufen und gewannen verdient. Im Halbfinale wartete das  aufstrebende Team aus Fallersleben,  welches jedoch deutlich geschlagen werden konnte. Überraschenderweise verlor der Dresdner Stadtrivale nach einer deutlichen Führung doch noch das 2. Halbfinale gegen Hannover und musste sich am Ende mit Platz 4 zufriedengeben. Die Motivation der Hannoveraner durch dieses gelungene Halbfinale, reichte jedoch nicht für den Sieg gegen unsere fest entschlossenen Löbtauerinnen. 

Bei den Herren verlief die Vorrunde mehr als  optimal. Die Neulinge aus Hannover wurden mit 13:01 deutlich geschlagen. Auch Sachsenwerk hatte gegen unsere starken Männer keine Chance (13:04). Die überraschend flink aufspielenden Hamburger konnten auch nur 3 Sätze den Löbtauern abringen. Im Halbfinale gegen Fallersleben war dann jedoch Schluss. Nach einer straffen Anfangsphase des Spiels, verloren unsere Herren zusehnens an Boden und mussten sich mit 06:13 geschlagen geben.  Das war besonders ärgerlich, weil Fallersleben in den Vorrunden zur Deutschen Meisterschaft gleich 2 Mal geschlagen werden konnte.

So blieb nur das Spiel um den 3. Platz gegen  Hamburg. Diese sahen in diesem Match überhaupt keinen Stich und wurden mit 13:01 vom Platz geschossen.

Im kraftvollen Finalspiel der Herren gewann das Team aus Fallersleben verdient mit 13:06 gegen die Favoriten aus Köln und dürfen somit gemeinsam mit den Löbtauer Damen nächstes Jahr zum EC reisen.

Oktober 2016

Zwei Jahre Tamburello in Löbtau!

 Trotz junger Abteilungsgeschichte können die Löbtauer bereits jetzt schon auf zahlreiche Erfolge zurückblicken.


Als am 1. Oktober 2014 die Abteilung Tamburello bei der Spielvereinigung  Dresden-Löbtau offiziell ins Leben gerufen wurde, wussten die Gründungsmitglieder damals schon, dass es ein großer Haufen Arbeit sein wird, schlagkräftige Teams zu formieren, um recht schnell mit den Mannschaften in Deutschland mithalten zu können.

Spielerfahrungen waren zwar vorhanden, da die meisten Spieler bereits vorher mit dem Tamburello beim SV Sachsenwerk begonnen haben, jedoch konnte keiner ahnen, dass bereits beim ersten Turnier, kaum 3 Wochen nach Gründung, die Damen aus Löbtau schon auf dem Podest stehen würden. Mit dem 3. Platz beim Internationalen Tamburello Turnier in Dresden, feierte die Abteilung einen grandiosen Start.

Zahlreiche Freundschaftsspiele gegen den Stadtrivalen und Gastauftritte einzelner Spieler bei internationalen Turnieren (3. int. Tamburello Turnier in Ungarn, Memorial-Turnier "Francesca  Enna", Berlin Beach, Tamburelli-Turnier Kleinaundorf) durchzogen das Jahr 2015. Höhepunkt war im selben Jahr der Gruppensieg beim Open-Turnier in Les Pennes Mirabeau (Frankreich), wo nur ein Jahr später in der höheren Spielklasse der 2. Platz erreich wurde. Durch all diese erfolgreichen Spiele, löste unsere Abteilung  im Indoorbereich schnell die Vormachtstellung der Sachsenwerker in Dresden ab und machte sich international einen Namen. Auch in den Nationalteams (Indoor-EM 2015, Open-WM 2016) sind unsere Spieler ständig vertreten.

 Mit der erstmaligen Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2016 in Göttingen, trat Löbtau auf eine neue Stufe. Sensationell holten dort unsere Damen den Meistertitel und auch die Herren konnten sich über einen Podestplatz (Bronze) freuen. 

Besonders  erfreulich für den Tamburello in Löbtau war und ist die erfolgreiche Suche nach Sponsoren und Unterstützern. So wurde unter anderem ein starker Partner in Tilo Weidig gefunden, der uns jetzt auch ein weiteres Jahr finanziell unterstützen wird.  Weitere  Förderer sind bereits  vielversprechend im Gespräch.

Die Zukunft wird noch viele Erfolge bringen. So soll 2017 der Deutsche Meistertitel der Damen verteildigt werden und international ein Ausrufezeichen gesetzt werden. Dafür haben nun eben auch die Damen eine gute Gelegenheit. Durch den Gewinn der Meisterschaft haben sie sich automatisch für die Teilnahme am Europacup 2017  in Madrid qualifiziert.

Mit viel Leidenschaft und Spaß am Spiel  schauen wir zuversichtlich in die nächsten Jahre!

Juni 2016

Löbtauerinnen sind Deutscher Meister 2016!

 Trotz augenscheinlich geschwächtem Kader spielen die Damen souverän auf. Die Löbtauer Herren überraschen die Konkurrenz.


Die 7. Deutsche Indoor Meisterschaft in Göttingen wird in die junge Geschichte der Spielvereinigung Dresden-Löbtau eingehen. Zum  ersten Mal seit 2010 wurden die amtierenden Damen(Dauer)meister vom SV Sachsenwerk (Dresden) abgelöst.   Die Spielvereinigung nahm dieses Jahr erstmal an der Deutschen Hallenmeisterschaft teil und überzeugte mit beiden Teams und das, obwohl das Frauenteam, um die erfahrenen Spielerinnen Federica Serra und Monic Jäschke, gleich  mit 2 Newcomerinnen (Berit Scheibe und Anne Kluske) antrat. In den Vorrundenspielen gegen Münster (10:05), Berlin (10:04)  und Sachsenwerk (10:2) am ersten Spieltag war der Finaleinzug fast perfekt.  Durch den Sieg gegen Fallersleben (10:08) am nächsten Tag,  konnte auch die einzige Niederlage gegen Hannover diesen Einzug nicht verhindern. Im Finale trafen unsere Löbtauerinnen erneut auf den inzwischen stärker aufspielenden Verein aus Münster.  In einem abwechslungsreichen, jedoch nicht ganz so knappen Spiel holten unsere Damen ungefährdet den 13:08 Sieg und  ergatterten sich so den begehrten Titel des Deutschen Indoor Meisters 2016!

Den  Herren der Spielvereinigung standen  in der Hammergruppe gleich 2 Favoriten gegenüber. Bereits im ersten Spiel gegen die Jungs aus Fallersleben wurden den Löbtauern die Grenzen deutlich aufgezeigt.  Gegen die altersmäßig viel jüngere Truppe vergaben unsere Herren leider zu oft die entschiedenden Punkte und konnten nur wenig Druck ausüben, sodass die 03:10 Niederlage  nur logische Konsequenz war. So war das nächste Spiel gegen die Vizemeister aus Osnabrück bereits das erste "Endspiel" für Löbtau. Überraschend leidenschaftlich und technisch sicher wurden diese jeodch in einem temporeichen Spiel mit 10:07 bezwungen. Durch den ungefährdeten  10:03 Sieg gegen Hamburg war die Sensation perfekt und Löbtau stand im Halbfinale gegen den amtierenden Meister aus Köln. Dort traten jedoch bekannte Schwachstellen wieder an den Tag und ließen die Domstädter rasch davonziehen. Auch die beeindruckende Aufholjagd konnte die 10:13 Niederlage nicht verhindern. Im  sogenannten kleinen Finale um Platz 3 gegen Sachsenwerk überzeugte unser Team wieder und siegte vollkommen verdient mit 13:08.  Dieser Podestplatz stellt offensichtlich das Ende einer langen Phase der Selbstzweifel im Herrenteam dar.

In einem verblüffend klarem Finalspiel holte der VFB Fallersleben gegen die Kölner erstmals den Meistertitel!

Wir gratulieren den Deutschen Meistern aus Fallersleben und freuen uns über den Titelgewinn unserer Damen!


Mai 2016

Auf die Herren   wartet eine Menge Arbeit

Beim 2. Vorrundenturnier zur Deutschen Meisterschaft läuft es auch ohne Druck im Männerteam nicht richtig rund. Die Damen siegen  souverän.


Die heiße Phase vor der ersten Deutschen Meisterschaft  für die noch junge Abteilung Tamburello  bei der Spielvereinigung hat begonnen. Am vergangenen Samstag trafen sich die Mannschaften der Staffel Ost in Fallersleben zum 2. und letzten Vorrundenturnier. Für die Löbtauer Spieler sollte es ein druckfreier Probelauf sein für die DM im Juni in Göttingen, da beide Teams außerhalb der Wertung antraten. Grund dafür war das Fehlen der notwendigen   Pässe des Deutschen Tamburello Sport Verbandes (DTSV).

Bei den Herren  stand die Abstimmung auf dem Feld im Vordergrund, was auch gegen die Berliner vom SV Pfefferwerk beim 13:3 Sieg im ersten Spiel gut funktionierte. Doch bereits in der darauffolgenden Partie gegen den stark aufspielenden Stadtrivalen vom SV Sachsenwerk zeigten sich ungeahnte technische Schwächen und Unkonzentriertheiten. So wurde letztendlich das Spiel nach permanenten Rückstand mit 11:13 abgegeben. Die  letzte Begegnung versprach keine Besserung. Gegen die Staffelfavoriten aus Fallersleben wurden leichtfertig Bälle verschlagen und sichere Punkte nicht gemacht.  Das gesamte Löbtauer Team wirkte kraftlos und wenig motviert, sodass das Spiel verdient mit 5:13 verloren ging.

Die Damen   konnten  hingegen drei ungefährdete Siege einfahren. In einem unspektakulären Spiel gegen den SV Sachsenwerk gewannen die Löbtauerinnnen mit 13:5.  Technisch überraschend gestärkt traten die Damen vom Heimverein VfB Fallersleben auf. Dennoch ließen sich unsere Löbtauer davon nicht beirren und siegten nach einigen sehenswerten Ballwechseln mit 13:8. Gegen den Hauptstadtverein Pfefferwerk kamen aber auch unsere Damen schwer ins Spiel. Viele individuelle Fehler beherrschten das Spiel und  ließen am Ende den   13:6 Sieg  etwas zu deutlich wirken.

Die Trainingsvorbereitung für die Deutsche Meisterschaft  muss bei beiden Löbtauer Mannschaften nun geprägt sein von Konditionseinheiten, aber auch technischen Reflektionen und Korrekturen.

März 2016

Damen holen Bronze in Frankreich

Während die Löbtauer Damen nur knapp am Finale vorbeischrammen, läuft bei den Herren  in Beauvais nicht viel zusammen.


Bereits zum 15. Mal veranstaltete der französische Tamburello Club aus Beauvais (nahe Paris) das  "Tournoi de Tambourin  en salle", die Indoorvariante des Sports also. Geladen waren neben zahlreichen heimischen Teams auch gleich drei Mannschaften aus Deutschland. Neben dem Deutschen Indoormeister aus Köln, nahmen auch unsere Stadtrivalen vom SV Sachsenwerk  und natürlich jeweils ein Damen- und Herrenteam aus Löbtau teil.

Die Löbtauer Männer (Philipp Bahner, David Sobiella, Franz Haaser, Marcus Weinert)   kamen sehr schwer ins Turnier und mussten bereits am ersten Tag drei Niederlagen einstecken. 03:07 gegen Bessan,  04:07 gegen Beauvais III und eine bittere 00:07 Klatsche gegen die erste Mannschaft des Gastgebers. Auch das 4. Vorrundenspiel am Sonntag  verloren unsere Herren nach jedoch sehenswerten Sätzen mit 03:07 gegen Beuvrages. Somit ging es im Platzierungsspiel nur noch um den 9. Platz. Dort traf die SpVgg auf die mitgereiste Mannschaft von Sachsenwerk, welche nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von 02:05 doch erfolgreich mit 07:05 besiegt werden konnte.

Viel besser stellten sich hingegen unsere Damen (Federica Serra, Monic Jäschke, Maren Jansen) dar. Gleich zwei gewonnene Spiele hintereinander (07:05 gegen Bessan, 07:00 gegen Beauvais III) ließen Hoffnungen für ein mögliches Finalspiel aufkommen. Diese wurden jedoch in einem sehr dramatischen Spiel am Sonntag gegen den  letzten Vorrundengegner , die 1. Mannschaft aus Beauvais, wieder zerstört. Nach einem spannenden  Kopf-an-Kopft-Rennen (06:06, 45 beide), hatten die Gastgeber die stärkeren Nerven und verwandelten den entscheidenden Ball.

Im anschließenden kleinen Finale gegen die Franzosen aus Lachapelle, bewiesen die Löbtauer dann wieder, welche Spielstärke in ihnen steckt, siegten ungefährdet mit 07:03 und ergatterten so den 3. Platz in der Gesamtwertung.

Turniersieger wurden übrigens bei den Herren die Mannschaft aus Köln und bei den Damen das  Team aus Beuvrages.


März 2016

Sensation beim Europapokal!

Erstmals konnten deutsche Tamburellisti das Finale des wichtigsten europäischen Turnieres für Vereine  erreichen. Sie überzeugten dabei über das ganze Spiel hinweg.


Am Sonntag gegen 17:20 war es soweit. Das Finalspiel der Damen war beendet und A.S.D.T. Sabbionara (ITA) mit einem Sieg von 13:07 über U.S. Poussan (FRA) zum Europameister gekürt. Das Parkett war frei für das Herrenfinale.

Bei den Männern wurden die Aktoren, wie auch schon bei den Frauen, mit tosendem Beifall begrüßt. Es war bis dahin noch nie vorgekommen, dass Dresdner oder gar deutsche Tamburellisti bei einem Endspiel des Europapokals aufgelaufen sind. So wurde das Schiedsrichtergespann aus unseren beiden Dresden-Löbtauer Akteuren David Sobiella (1. Haupt) und László Hadas (2. Haupt), dem Sachsenwerker Daniel Hüller (Sekretariat) und dem ungarischen Duo aus Ferenc Horváth und Viktor Kovács (Linie), nicht weniger als Finalisten bejubelt.

Bei einem emotionalem und hitzigem Spiel zwischen ASD Pasino E. Guerra Castellaro (ITA) und Tambourin Cournonterral (FRA) glänzten die Schiedsrichter mit Konsequenz und einem fehlerfreien Spiel. Nach 01:30h Spielzeit holte sich Castellaro den Sieg mit 13:11.

Unsere Löbtauerin Federica Serra konnte leider mit AEDEN Santa Giusta den Europameistertitel nicht verteidigen, welchen ihr Team im Jahr zuvor in Dresden erkämpft hatte. Sie verloren das Spiel um Platz 3 gegen Budaörsi Tamburello SC (HUN) mit 13:03.

Die Damen unseres befreundeten Vereines und Stadtrivalen SV Sachsenwerk mussten sich mit dem 9. Platz zufrieden geben. Beim Pokal im Jahr 2012 (selber Austragungsort) erreichten sie damals gar den 4. Platz. Der Umbruch im Tamburello in Dresden seit gut 1 Jahr wird jedoch bald Früchte tragen.

Bei den Herren traten die deutschen Meister aus Köln an. Leider war auch bei Ihnen der Wurm drin und sie fanden keinen Anschluss, obwohl sie meist stark in den Matches begannen, dennoch die Führungen abgeben mussten. Es reichte nur für den 10. Platz.

Januar 2016

Löbtau´s Spielführerin startet für Italien

Federica Serra  tritt   mit dem italienischen Titelverteidiger beim Europcup 2016 an.


Erstaunt und erfreut reagierte die gebürtige Sardin, Federica Serra, auf die Anfrage ihres Ex-Vereins  "Polisportiva Aeden Santa Giusta". Dort startete Federica bereits im Alter von 9 Jahren ihre sportliche Karriere und soll nun noch einmal unter ihrem ersten Trainer Gianni Dessì (Nationalcouch der it. Herrenmannschaft)  für ihr Heimatteam antreten. Dessì verstärkt damit die letztjährigen Europacupgewinner und hofft so auch auf die erfolgreiche Titelverteidigung  Anfang Februar diesen Jahres in Norditalien.

Vorbereitend dafür bestreitet  Federica mit dem Team von Polisportiva Aeden  die nationale Meisterschaft und wird Ende Januar das Saisonfinale in der Nähe von Mailand angehen.

Möglich wurde die ganze Aktion durch eine offizielle Anfrage der Löbtauer Abteilung  über den internationalen Tamburelloverband FIBJT.

Ende Februar endet jedoch  dieser Vertrag bereits  wieder, damit die löbtauer Spielführerin rechtzeitig  zu den deutschen Meisterschaftsspielen wieder für die Spielvereinigung antreten kann.

November 2015

DM - Vorrunde mit Licht und Schatten

Die Löbtauer Damen zeigen Souveränität, die Männer schwächeln.


  Die  erste Teilnahme der jungen Tamburello-Abteilung zeigte beiden Teams, wo die Stärken und Schwächen liegen. Der erste von zwei Spieltagen in der Deutschen Indoor "Liga Ost" verlief für die löbtauer Damen gewohnt erfolgreich. Nach der kurzfristigen Absage der Teams aus Fallersleben und Rostock , konnten klare Siege gegen den Stadtrivalen Sachsenwerk und die Spielerinnen aus Berlin (SV Pfefferwerk)  eingefahren werden. Eine starke Teamleistung mit individuellen Glanzpunkten   rundete die Spiele ab.

Die Herren der Spielvereinigung erhielten nach einem ungefährdeten Sieg gegen den SV Sachsenwerk einen herben Dämpfer  im Spiel gegen das junge Team des VfL Fallersleben. Den technisch geübten und laufstarken Wolfsburgern  konnten unsere Männer nur zu Beginn der Partie Parole bieten. Im Laufe des Spieles häuften sich die Schlagfehler und persönliche Technikschwächen wurden deutlich, sodass das Endergebnis mit 02:13 gerechtfertigt, aber eben auch bitter war. Das Duell der Löbtauer gegen den SV Pfefferwerk   konnte dann jedoch nervenstärker durchgespielt und gewonnen werden.

Der zweite und auch schon letzte Vorrunde soll im April in Fallersleben stattfinden und bildet  zusammen mit dem nun absolvierten  Spieltag die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Göttingen am 24.-26. Juni 2016.

Oktober 2015

Löbtauer Spieler setzten bei EM Akzente

Beide deutsche Team mit löbtauer Unterstützung bringen die Konkurrenz ins Schwitzen!


  Die Endplatzierungen mit Platz 6 für die Damen und Platz 5 für die Herren bei der nun vergangenen Indoor Europameisterschaft in Montpellier (Frankreich)  lassen kaum Rückschlüsse auf die tatsächlichen Leitungen beider  deutschen Teams zu. Die Damenmannschaft unter der Leitung der Löbtauerin Federica Serra und den "blau-weißen" Spielerinnen Monic Jäschke und Anne Larisch erkämpften sich in spannenden Spielen gegen die Top-Teams aus Ungarn, Italien und Frankreich sehenswerte Sätze und zeigten somit der Konkurrenz, dass auch der Damen-Tamburello in Deutschland auf dem Vormarsch ist.

Das deutsche Herrenteam wurde durch den löbtauer Spieler  David Sobiella ergänzt, der in allen Spielen gegen die professionellen Manschaften vorallem durch seine starken Aufschläge und die hohe Motivation   positiv auffiel. Nach packenden Vorrundenspielen war für unsere Männer erst im Viertelfinale  Schluss. Im Spiel um Platz 4 mussten sie sich dann leider auch den routinierten Spaniern geschlagen geben. Somit stellt der fünfte Platz in der Gesamtwertung  dennoch eine respektable Platzierung im Mittelfeld dar.


Laut unbestätigten Meldungen strebt Brasilien die Austragung der Indoor Weltmeisterschaft 2017 an.  Damit würde erstmals eine WM außerhalb Europas stattfinden.

September 2015

Erstes Open-Turnier für Löbtau läuft optimal

Trotz unterster Spielklasse zeigt die SpVgg ihre Stärken und gewinnt souverän!


  4 Jahre nach dem letzten Auftritt einer deutschen Mannschaft beim Open-Turnier "Mondial du Tambourin" trat nun die Spielvereingung  bei der 9. Ausgabe dieser Veranstaltung im südfranzösischen Les Pennes Mirabeau (Nähe Marseille) an. Bei der erstmaligen Teilnahme landete Löbtau in der untersten Spielklasse mit der 5. Mannschaft des Gastgebers (Bild unten, mit Spielern der SpVgg) und einem Mixteam aus dem benachbarten Ort St Pons.

Von Beginn an dominierte das Herrenteam von Löbtau (David Sobiella, Laszlo Hadas, Marcus Weinert) alle Partien und konnte letztendlich ungefährdet den Gruppensieg  einfahren.  Dies bedeutet den automatischen Aufstieg in eine höhere Spielklasse bei einer erneuten Teilnahme im nächsten Jahr.  Zudem konnte sich David über die Auszeichnung zum "besten Spieler der Spielklasse" freuen.

Die einzige mitgereiste Dame der Spielvereinigung, Anne Kluske,  wurde als Ergänzungsspielerin im ungarischen Damenteam in Spielklasse A und für die Frauen aus Litauen (Spielklasse C) eingesetzt und konnte reichlich Spielpraxis sammeln.


Ein selbstgesetztes Ziel von Tamburello Löbtau wird  nun sein, die klassische Variante auch in Deutschland populärer zu machen und im nächsten Jahr bei den Open-Weltmeisterschaften  ein konkurrenzfähiges Team mit Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet zu stellen.

August 2015

Europameisterschaft 2015

- Löbtauer ins  dt. Nationalteam berufen

Im Oktober stehen sich nur die  besten aus den europäischen Ländern auf dem Feld gegenüber.

Auch Löbtauer Spieler sind am Start!


Es  ist für jeden Verein eine Ehre, seine Spieler für sein Land spielen zu lassen. Dass Löbtau gleich 3 Spieler und sogar den Damentrainer stellt,  ist im ersten Vereinsjahr nach der Gründung einfach  fantastisch.

Die sehr spielerfahrenen Damen Anne Larisch und Monic Jäschke unterstützen das Deutsche Frauenteam unter der Leitung von Federica Serra (Foto,  stellv. Abteilungsleiterin Tamburello Löbtau). Bei den Herren tritt der Löbtauer David Sobiella  zum zweiten Mal in Folge bei einer Europameisterschaft an.

Beide Teams sind hochmotiviert, gehen jedoch mit Realismus in die Turniervorbereitung. Gerade in den letzten Jahren hat Deutschland den Anschluss an die starken Tamburello-Nationen aus Italien, Frankreich, Spanien und Katalonien verloren. Dies liegt vorallem an der mangelnden Anzahl an deutschen Turnieren und den immer noch unausgereiften System der Deutschen Meisterschaft.   Damit nun die deutschen Teams  nicht nur Punktelieferanten für die anderen aufstrebenden Nationen sind  und ihre Siege nur gegen Außenseiter holen müssen, treffen sich beide Nationaltrainer mit ihren Spielern im September und Oktober zu gemeinsamen Trainingseinheiten.

März 2015

Die Vorbereitungen für den Europacup laufen!

Dresden ist Austräger des 22. Europacups mit Spitzenteams aus vielen Ländern. Auch Löbtau ist dabei!


Es wird das größte Event der noch relativ jungen Tamburello-Szene in Deutschland. Die Abteilung Tamburello Dresden des SV Sachsenwerk e.V. organsiert gemeinsam mit dem Vorstand von Tamburello Löbtau den bereits 22. Pokal der Pokalsieger, den sogenannten Europacup vom 13. bis 15. März 2015 in der sächsichen Landeshauptstadt.


Clubs aus ganz Europa treffen sich drei Tage lang in der Energieverbund-Arena, um in spannenden und temporeichen Spielen den Meister der Indoor-Variante (Damen und Herren) zu ermitteln. Die Favoriten aus Italien und Frankreich bekommen dieses Jahr wieder starke Konkurrenz von den aufstrebenden Tamburello-Nationen aus Spanien, Katalonien und Ungarn. Gerade den ungarischen Damen ist es schon häufiger gelungen, die Spitzenmannschaften ins Straucheln zu bringen.


Die Löbtauerin Federica Serra wird das junge Damenteam von Sachsenwerk dort unterstützen und erhofft sich endlich den lang ersehnten Halbfinaleinzug. Unterstützt wird die Mannschaft dabei auch von Löbtau-Abteilungsleiter László Hadas, welcher das Team als Trainer führen wird.


Der Link zum Turnier   www.ec2015.de

Oktober 2014


Tamburello in Löbtau - Neues aus´m Osten!


Nach über 8 Jahren erfolgreichen Tamburello Sports in Dresden, hat sich nun die 2. Abteilung in Dresden gegründet.


Wirklich lange hat die Suche nach einem Verein, der bereit war, die Randsportart Tamburello als neue Abteilung aufzunehmen, nicht gedauert. Kai Werner, Vereinspräsident der Spielvereinigung Dresden Löbtau 1893 e.V. , war von Beginn an sehr aufgeschlossen dem Sport über und machte die Gründung der Abteilung in seinem Verein zum 01.Oktober 2014 möglich.


Seitdem sind wir auf der Suche nach interessierten und sportlichen Frauen und Männern, die Teil der neuen Gemeinschaft werden möchten.

Dezember 2014

Doppelsieg für Löbtau beim 1. Freundschafts-Derby gegen den SV Sachsenwerk!

Im Rahmen der Meisterschaftsvorbereitung läd der SV Sachsenwerk zum Freundschaftsspiel.


Die Spielvereinigung war geladen, zum 1.Freundschaftsderby gegen die Spieler des SV Sachsenwerk e.V., was gleichzeitig auch als Vorbereitung der Gastgeber auf die 6. Deutsche Indoor Meisterschaft im Mai. Rund lief es allerdings nur für unsere Löbtauer Teams.


Die Löbtauer Damen lieferten sich bis zur Hälfte des Spiels ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bis zum 6:6 hielten die Sachsenwerker gut mit. Danach trumpfte jedoch nur noch Löbtau. Am Ende siegte die Coolness und der Ballhunger und es konnte souverän bis zum 13:7 durchgespielt werden.

Die Herren taten sich da schwerer. Nach einen sehr guten Start (5:0) kamen die Sachsenwerker besser ins Spiel. Bis kurz vor Schluss waren beide Teams gleichauf. Letztendlich konnte jedoch ein verdienter Sieg mit 13:11 eingefahren werden.


Wir bedanken uns bei den Gastgebern vom SV Sachsenwerk und hoffen auch in der Zukunft auf spannende Begegnungen!